menu

Mittwoch, 2. Dezember 2020

101: Indien Tempeltechnologie, Götter, Dwarka Vimana-Astra, Asura-Krieg, Mahabharata

 Zweifellos zeigt uns die tausendjährige hinduistische Kultur durch eine unendliche Anzahl von Monumenten und Städten mit einer erstaunlichen technologischen und architektonischen Perfektion, welche eindrucksvolle Großartigkeit sie einst besaß, denn viele von ihnen wurden von den Göttern selbst oder von weisen Architekten wie Visvakarma, dem Erbauer von Städten wie Dwarka, der goldenen Stadt von Gott Krishna, erbaut. Die Trimurti der Götter Brahma, Vishnu und Shiva zusammen mit ihren Gemahlinnen stellt eine fundamentale Kraft für die Existenz des Universums dar, und wie in Büchern wie dem Mahabharata, der Skanda Purana, dem Ramayana, der Bagavad Guita, dem Rig Veda und in vielen anderen vedisch-brahmanischen Texten offenbart wurde, waren diese Götter physisch anwesend und lebten mit den Menschen zusammen.

Und zu diesen Rätseln beeindruckender Technologie und Architektur gehört der mysteriöse Kailash-Tempel, der aus einem einzigen Felsen herausgehauen wurde, der Sonnentempel von Konark, der antike Tempel von Ramappa, das Warangal-Fort, von dem bis heute niemand erklären kann, wie es gebaut wurde oder welchen Nutzen es aufgrund seiner enormen Ausmaße hatte, sowie viele andere. 

Es wird auch berichtet, dass sich die Devas mithilfe riesiger mobiler Paläste bewegten, bekannt als Vimanas, echte fliegende Raumschiffe, die sich nicht nur am Himmel, sondern auch im Weltraum bewegen konnten. Könnte es sein, dass sie in der Antike über so viel fortschrittliche Technologie verfügten, dass sie interplanetarische Reisen unternehmen oder sogar durch die Zeit reisen konnten? Und was ist mit den mächtigen Waffen, die als Astras bekannt sind und die von den Göttern im Kampf gegen die Asura-Dämonen eingesetzt wurden? Und mit den kulturellen kosmischen Traditionen wie dem Diwali und seiner Verbindung mit den Plejaden oder den sieben Krittikas-Schwestern, bei dem der Sieg des Lichts über die Dunkelheit gefeiert wird?

Zweifellos verfügt die tausendjährige hinduistische Kultur über eine so tiefgründige Weisheit und so viel unvergleichliche technologische, metaphysische, kosmogonische und wissenschaftliche Kenntnisse, dass man sie nicht tiefgründig geschätzt oder sogar versucht hat, sie zu verbergen.

Aber nicht nur das, in altindischen Texten finden sich zudem zahlreiche Beschreibungen eines großen nuklearen Holocaust in der Antike, der durch mächtige Zerstörungswaffen verursacht wurde, die wir uns in der damaligen Zeit nicht vorstellen können.

Im Mahabharata wird erzählt, dass harte und verheerende Kriege geführt wurden, wie z.B. der Kurukshetra-Krieg zwischen den Pandavas und den Kauravas, schreckliche Auseinandersetzungen, die Städte und Nationen völlig vernichteten, an denen eine Vielzahl von fliegenden Schiffen und magischen Waffen teilnahmen, die in der Gegenwart unbekannt sind. Gab es in der Antike wirklich Atomwaffen? Welche Geheimnisse verbergen sich in dieser unglaublichen Kultur des alten Indiens? 


Video erstellt von Alcyon Pleyaden


****NEUES FORMAT MIT AUDIO**** 

***DIESE DOKUMENTATION IST IN DREI ABSCHNITTE GEGLIEDERT ***